www.Literatur-Wissen.de: Ein Partner von amazon.de
 Startseite
 Lexika
 Studium
 Lit.geschichte
 Sprachwiss.
 Soziologie
 Interpretieren
 Fremdsprache
 Schule
 Geist+Wissen
 Belletristik

Deutsche Literatur
1900-1945
1945-1990

Neu:
Einführungen in die Philosophie: Große Denker verständlich gemacht!

Empfehlen Sie uns weiter! Einfach hier klicken und vier Linkempfehlungen verschicken!

 Deutsche Literatur des 20. Jhdt.: 1945 - 1990

Lektüre-
hilfen: hier
klicken!

Wählen Sie einen Zeitabschnitt aus: 1900-1945 | 1945-1990

International customers: Searching for German literature in English translation? Click here

JUREK BECKER (1937-1997)

jurekbeckersmallJurek Becker, 1937 in Lodz (Polen) geboren, erlebte seine Kindheit im Ghetto und im KZ. Erst 1945, als er mit seinem Vater nach Berlin kam, lernte er Deutsch. Nach dem Abitur studierte er Philosophie. Von 1960 bis 1977 lebte er als freier Schriftsteller in Ost-Berlin und arbeitete unter anderem für die DEFA. 1962 wurde er dort festangestellter Drehbuchautor und schrieb einige Fernsehspiele und Drehbücher. Als 1968 sein Drehbuch "Jakob der Lügner" abgelehnt wurde, arbeitete er es zu seinem ersten Roman um, welcher1969 erschien und 1974 doch noch verfilmt wurde.Von 1957 bis 1976 war er Mitglied der SED, von der er wegen seines Protestes gegen die Haltung der Partei zu den Schriftstellern ausgeschlosssen worden ist. Seit Ende 1977 lebte er im Westen, vorwiegend in Berlin. Er starb am 14.03.1997 an den Folgen eines langen Krebsleidens.

Jakob der Lügner

“Becker holt den Begriff des Widerstands aus der Erhabenheit auf den Boden des Alltagslebens herunter und unterläuft so die Forderung nach dem hohen Pathos der Tragödie, ohne sie zu mißachten. So stolpert der Hauptheld, Jakob Heym, gewissermaßen durch Zufall in die Rolle des Mutspenders und Helden, nachdem er seiner "eigentlichen" Rolle des sicheren Opfers knapp entronnen war; aus dem deutschen Polizeirevier nämlich, das man als Jude normalerweise nicht wieder heil verließ, kommt er nicht nur ungeschoren heraus, sondern bringt eine sensationelle Radiomeldung mit, die er da aufgeschnappt hatte: die Russen nur noch zwanzig Kilometer vor Bezanika, die Rettung naht. Sobald Jakob die Nachricht weiterzugeben versucht, tritt die mörderische Dramaturgie des Ghettolebens in Kraft: Die wild wuchernde Hoffnungslosigkeit mit hoher Suizidrate läßt ihm keine Wahl, er muß das kostbare Wissen glaubhaft unter die Leute bringen, riskiert damit aber selbst Hals und Kragen. Um glaubhaft zu sein, müßte er die Informationsquelle aufdecken, täte er dies aber, wäre er sofort als Spitzel oder Kollaborateur verdächtig und die Glaubwürdigkeit dahin - also lügt er. Er erfindet ein Radio, das er strengstem Verbot zum Trotz versteckt halte, und die Notlüge erst zwingt ihn ins Heldenfach.” -Gerhardt Csejka

jurekbeckerjacobJurek Becker: Jakob der Lügner
Suhrkamp, Frankfurt am Main 2000
283 Seiten.

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

 

 

UWE JOHNSON (1934-1984)

uwejohnsonsmallUwe Johnson wird am 20. Juli 1934 in Kammin (Pommern), dem heutigen Kamien Pomorski, geboren. 1945 flieht er mit seiner Mutter und seiner Schwester zunächst nach Recknitz, dann nach Güstrow in Mecklenburg. Sein Vater wird von der Roten Armee interniert und 1948 für tot erklärt . An der John-Brinckmann- Oberschule in Güstrow legt er 1952 die Reifeprüfung ab. Im Sommersemester 1952 nimmt er das Studium der Germanistik an der Universität Rostock auf. Bereits während des Studiums beginnt er mit der Niederschrift des Romans Ingrid Babendererde - Reifeprüfung 1953. Er bietet ihn 1956 verschiedenen Verlagen der DDR an, die eine Publikation ablehnen. Der erste veröffentlichte Roman von Uwe Johnson ist Mutmassungen über Jakob. Als der Name seines Verfassers 1959 auf das Titelblatt gesetzt wird, "zieht" dieser nach Westberlin "um". Das Buch wird von der Kritik hoch gelobt, Johnson selbst als "Dichter beider Deutschland" gepriesen. Von 1966 – 1968 lebt Uwe Johnson in New York, in den Siebziger Jahren zieht er in die englische Graschaft Kent nach Sheerness-on Sea. Eine Schreibblockade macht ihm zu schaffen, sein spätes Werk Jahrestage erscheint 1983. Im Februar 1984 wird Uwe Johnson tot in seinem Haus in Sheerness-on-Sea aufgefunden.
 

uwejohnsonmutmassungenMutmassungen über Jakob

“Aber Jakob ist immer quer über die Gleise gegangen.” -Erster Satz...

Uwe Johnson: Mutmassungen über Jakob
Suhrkamp, Frankfurt am Main 1988
308 Seiten.

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

THOMAS BERNHARD (1931-1989)

thomasbernhardmediumSeine Kindheit verlebte Bernhard hauptsächlich bei den Großeltern mütterlicherseits in Wien und Seekirchen am Wallersee. Nach der Heirat seiner Mutter wohnte er zuerst in Traunstein (Bayern), dann in Salzburg. 1949 erkrankte Bernhard an einer unheilbaren Lungenkrankheit, es folgten 1949-51 Aufenthalt in der Lungenheilstätte Grafenhof, was seine autobiographischen Werke prägte: "Ein Kind", 1982; "Die Ursache", 1975; "Der Keller", 1976; "Der Atem", 1978; "Die Kälte", 1981. Während seines Musikstudiums in Wien und Salzburg arbeitete Bernhard als Gerichtsreporter beim "Demokrat. Volksblatt"; sein Studium schließt er 1957 am Mozarteum ab. Im selben Jahr veröffentlichte er den Gedichtband "Auf der Erde und in der Hölle"; weitere Gedichtbände folgten. 1963 erschien sein erster Roman "Frost", in dem er ein düsteres Bild der Lebensverhältnisse in der österreichischen Provinz zeichnete. Ab 1965 lebte Bernhard hauptsächlich auf einem Bauernhof in Oberösterreich. Neben seiner tragikomisch übersteigerten Perspektive auf Krankheit und Schmerz, Leben und Tod steht die Kritik an Österreich auch in seinen nachfolgenden Arbeiten, wie etwa den autobiographischen Schriften sowie in Romanen, Erzählungen und Bühnenarbeiten, im Mittelpunkt; seine Abneigung gegen die österreichischen Realitäten und Gepflogenheiten kulminierten in der testamentarischen Verfügung, jegliche Aufführungen an Theatern in Österreich sowie jeglichen Vertrieb seiner Romane in Österreich zu unterlassen (die Verfügung wird seit 1998 nicht mehr von den Erben durchgesetzt).

thomasbernhardholzfällenHolzfällen

“Diese entsetzliche Stadt Wien ...; hatte ich den ganzen Winter Wien die Schuld an meinem geistigen und körperlichen Absterben gegeben, so war es jetzt dasselbe Wien, dem ich meine Wiederbelebung verdankte.” -aus Thomas Bernhard: Holzfällen.

Thomas Bernhard: Holzfällen. Eine Erregung
Suhrkamp, Frankfurt am Main
320 Seiten.

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

Wittgensteins Neffe

“Wie neunzig Prozent aller Menschen, will ich im Grunde immer da sein, wo ich nicht bin, da, woraus ich gerade geflohen bin. Diese Fatalität hat sich in den letzten Jahren verschlimmert und nicht verbessert und ich fahre in immer kürzeren Abständen nach Wien und wieder nach Nathal zurück und von Nathal aus in eine andere Großstadt, nach Venedig oder Rom und wieder zurück, nach Prag und wieder zurück. Und die Wahrheit ist, daß ich nur im Auto sitzend zwischen dem einen Ort, den ich gerade verlassen habe und dem andern, auf den ich zufahre, glücklich bin, nur im Auto und auf der Fahrt bin ich glücklich, ich bin der unglücklichste Ankommende, den man sich vorstellen kann, gleich, wo ich ankomme, komme ich an, bin ich unglücklich. Ich gehöre zu den Menschen, die im Grunde keinen Ort auf der Welt aushalten und die nur glücklich sind zwischen den Orten, von denen sie weg und auf die sie zufahren. Noch vor Jahren hatte ich geglaubt, eine solche krankhafte Fatalität müsse zwangsweise sehr bald in eine totale Verrücktheit führen, aber sie führte mich nicht in eine solche totale Verrücktheit, sie bewahrte mich tatsächlich vor einer solchen, vor welcher ich mein ganzes Leben lang die größte Angst gehabt habe.” aus Thomas Bernhard: Wittgensteins Neffe.

thomasbernhardwittgenstThomas Bernhard: Wittgensteins Neffe. Eine Freundschaft
Suhrkamp, Frankfurt am Main 1982
163 Seiten

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

 

 

GÜNTER GRASS (* 1927)

guntergrassblechtrommelDie Blechtrommel

“Nun war es aber ein Montagnachmittag, an dem meine Großmutter hinter dem Kartoffelfeuer saß. Der Sonntagsrock kam ihr montags eins näher, während ihr jenes Stück, das es sonntags hautwarm gehabt hatte, montags recht montäglich trüb oberhalb von den Hüften floß. Sie pfiff, ohne ein Lied zu meinen, und scharrte mit dem Haselstock die erste gare Kartoffel aus der Asche. Weit genug schob sie die Bulve neben den schwelenden Krautberg, damit der Wind sie streifte und abkühlte. Ein spitzer Ast spießte dann die angekohlte und krustig geplatzte Knolle, hielt diese vor ihren Mund, der nicht mehr pfiff, sondern zwischen windtrocknen, gesprungenen Lippen Asche und Erde von der Pelle blies.    |     Beim Blasen schloß meine Großmutter die Augen. Als sie meinte, genug geblasen zu haben, öffnete sie die Augen nacheinander, biß mit Durchblick gewährenden, sonst fehlerlosen Schneidezähnen zu, gab das Gebiß sogleich wieder frei, hielt die halbe, noch zu heiße Kartoffel mehlig und dampfend in offener Mundhöhle und starrte mit gerundetem Blick über geblähten, Rauch und Oktoberluft ansaugenden Naslöchern den Acker entlang bis zum nahen Horizont mit den einteilenden Telegrafenstangen und dem knappen oberen Drittel des Ziegeleischornsteines.    <    Es bewegte sich etwas zwischen den Telegrafenstangen. Meine Großmutter schloß den Mund, nahm die Lippen nach innen, verkniff die Augen und mümmelte die Kartoffel. Es bewegte sich etwas zwischen den Telegrafenstangen. Es sprang da etwas. Drei Männer sprangen zwischen den Stangen, drei auf den Schornstein zu, dann vorne herum und einer kehrt, nahm neuen Anlauf, schien kurz und breit zu sein, kam auch drüber, über die Ziegelei, die beiden anderen, mehr dünn und lang, knapp aber doch, über die Ziegelei, schon wieder zwischen den Stangen, der aber, klein und breit, schlug Haken und hatte es klein und breit eiliger als dünn und lang, die anderen Springer, die wieder zum Schornstein hin mußten, weil der schon drüber rollte, als die, zwei Daumensprünge entfernt, noch Anlauf nahmen und plötzlich weg waren, die Lust verloren hatten, so sah es aus, und auch der Kleine fiel mitten im Sprung vom Schornstein hinter den Horizont.   |    Da blieben sie nun und machten Pause oder wechselten das Kostüm oder strichen Ziegel und bekamen bezahlt dafür.    |    Als meine Großmutter die Pause nützen und eine zweite Kartoffel spießen wollte, stach sie daneben. Kletterte doch jener, der klein und breit zu sein schien, im selben Kostüm über den Horizont, als wäre das ein Lattenzaun, als hätt' er die beiden Hinterherspringer hinter dem Zaun, zwischen den Ziegeln oder auf der Chaussee nach Brenntau gelassen, und hatte es trotzdem eilig, wollte schneller sein als die Telegrafenstangen, machte lange, langsame Sprünge über den Acker, Ließ Dreck von den Sohlen springen, sprang sich vom Dreck weg, aber so breit er auch sprang, so zäh kroch er doch über den Lehm. Und manchmal schien er unten zu kleben, dann wieder solange in der Luft still zu stehn, daß er die Zeit fand, sich mitten im Sprung klein aber breit die Stirn zu wischen, bevor sich sein Sprungbein wieder in jenes frischgepflügte Feld stemmen konnte, das neben den fünf Morgen Kartoffeln zum Hohlweg hinfurchte.” aus Günter Grass: Die Blechtrommel.

Günter Grass: Die Blechtrommel
Steidl Verlag, Göttingen 1997
779 Seiten

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

guntergrasskatzmausKatz und Maus

Günter Grass: Katz und Maus. Eine Novelle
Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1993
139 Seiten

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

“Aus der Rückschau des Jahres 1959 erzählt Pilenz vom bewunderten und verachteten Klassenkameraden Mahlke im Danzig der Kriegszeit, den sein übergroßer Adamsapfel zum Außenseiter macht. Mahlke führt einen verzweifelten Kampf um seine Integration, um die Schließung des existentiellen Risses zwischen »Katz« und »Maus«, und wird doch im Sieg endgültig scheitern. Auch das Ritterkreuz, von dem er sich – Perversion der Zeit gemäß – Erlösung durch Bedeckung seiner Blöße erhofft, verhilft ihm nicht zum Frieden mit der Welt. »Die große Danzig-Saga, als deren zweites [...] Stück ›Katz und Maus‹ sich darstellt, ist eine Suche nach dem verlorenen Raum. Unerreichbar und unerschöpflich, doch deutlich wie Vineta in der Flut, liegt Danzig auf dem Grund dieser Prosa da.« (Hans Magnus Enzensberger)” Dies ist eine Amazon.de-Kurzbeschreibung (c) 2001 by Amazon.de

 

FRIEDRICH DÜRRENMATT (1921-1990)

Die Panne

durrenmattpanneFriedrich Dürrenmatt: Die Panne. Ein Hörspiel und eine Komödie
Diogenes, Zürich 1998
182 Seiten.

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

“Alfredo Traps, Zyniker und herzloser Profiteur, findet bei einer Gruppe von pensionierten Richtern Zuschlupf. Eine aussergewöhnliche Nacht steht ihm bevor. Weil sein Auto eine Panne hat, gerät Alfredo Traps in eine Villa, in der vier ältere Herren ein Gerichtsspiel abhalten, das ihnen - ehemaligen Richtern, Staatsanwälten und Verteidigern - zum Zeitvertrieb dient. Traps übernimmt die Rolle des Angeklagten, und man versichert ihm, eine Schuld werde sich schon finden lassen.”  Dies ist eine Amazon.de-Kurzbeschreibung (c) 2001 by Amazon.de

 

HEINRICH BÖLL (1917-1985)

boell58x60“Geboren bin ich in Köln, wo der Rhein, seiner mittelrheinischen Lieblichkeit überdrüssig, breit wird, in die totale Ebene hinein auf die Nebel der Nordsee zufließt; wo weltliche Macht nie so recht ernst genommen worden ist, geistliche Macht weniger ernst, als man gemeinhin in deutschen Landen glaubt; wo man Hitler mit Blumentöpfen bewarf, Göring öffentlich verlachte, den blutrünstigen Gecken, der es fertigbrachte, sich innerhalb einer Stunde in drei verschiedenen Uniformen zu präsentieren; ich stand, zusammen mit Tausenden Kölner Schulkindern Spalier, als er in der dritten Uniform, einer weißen, durch die Stadt fuhr; ich ahnte, daß der bürgerliche Unernst der Stadt gegen die neu heraufziehende Mechanik des Unheils nichts ausrichten würde; geboren in Köln, das seines gotischen Domes wegen berühmt ist, es aber mehr seiner romanischen Kirchen wegen sein müßte; das die älteste Judengemeinde Deutschlands beherbergte und sie preisgab; Bürgersinn und Humor richteten gegen das Unheil nichts aus, jener Humor, so berühmt wie der Dom, in seiner offiziellen Erscheinungsform schreckenerregend, auf der Straße manchmal von Größe und Weisheit.”  aus Heinrich Böll: “Über mich selbst” (1959)

Doktor Murkes gesammeltes Schweigen

boll_doktormurke“Jeden Morgen, wenn er das Funkhaus betreten hatte, unterzog sich Murke einer existentiellen Turnübung: er sprang in den Paternosteraufzug, stieg aber nicht im zweiten Stockwerk, wo sein Büro lag, aus, sondern ließ sich höher tragen, am dritten, am vierten, am fünften Stockwerk vorbei, und jedesmal befiel ihn Angst, wenn die Plattform der Aufzugskabine sich über den Flur des fünften Stockwerks hinweg erhob, die Kabine sich knirschend in den Leerraum schob, wo geölte Ketten, mit Fett beschmierte Stangen, ächzendes Eisenwerk die Kabine aus der Aufwärts- in die Abwärtsrichtung schoben, und Murke starrte voller Angst auf diese einzige unverputzte Stelle des Funkhauses, atmete auf, wenn die Kabine sich zurechtgerückt, die Schleuse passiert und sich wieder eingereiht hatte und langsam nach unten sank, am fünften, am vierten, am dritten Stockwerk vorbei; Murke wußte, daß seine Angst unbegründet war: selbstverständlich würde nie etwas passieren, es konnte gar nichts passieren, und wenn etwas passierte, würde er im schlimmsten Falle gerade oben sein, wenn der Aufzug zum Stillstand kam, und würde eine Stunde, höchstens zwei dort oben eingesperrt sein. Er hatte immer ein Buch in der Tasche, immer Zigaretten mit; doch seit das Funkhaus stand, seit drei Jahren, hatte der Aufzug noch nicht einmal versagt. Es kamen Tage, an denen er nachgesehen wurde, Tage, an denen Murke auf diese viereinhalb Sekunden Angst verzichten mußte, und er war an diesen Tagen gereizt und unzufrieden, wie Leute, die kein Frühstück gehabt haben. Er brauchte diese Angst, wie andere ihren Kaffee, ihren Haferbrei oder ihren Fruchtsaft brauchen.      Wenn er dann im zweiten Stock, wo die Abteilung Kulturwort untergebracht war, vom Aufzug absprang, war er heiter und gelassen, wie eben jemand heiter und gelassen ist, der seine Arbeit liebt und versteht. Er schloß die Tür zu seinem Büro auf, ging langsam zu seinem Sessel, setzte sich und steckte eine Zigarette an: er war immer der erste im Dienst.” aus Heinrich Böll: Dr. Murkes gesammeltes Schweigen

Der Mann mit den Messern

böll_mannmitHeinrich Böll: Der Mann mit den Messern. Erzählungen
Reclam, Ditzingen
78 Seiten

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

 

 

Wanderer, kommst du nach Spa...

boll_wandererHeinrich Böll: Wanderer, kommst du nach Spa...
Deutscher Taschenbuch-Verlag, München
211 Seiten

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

 

 

PETER WEISS (1916-1982)

peter_weiss“Peter Weiss wurde als Sohn eines aus der Sklowakei stammenden jüdischen Textilkaufmanns und einer als dem Alemannischen kommenden Schauspielerin in der Nähe von Berlin geboren, verbrachte Kindheit und Jugend in Bremen und Berlin, Lehr- und Wanderjahre im Tessin und in Prag, die Emigration in London und lebte schließlich mit einem schwedischen Paß in Stockholm, unterbrochen von längeren Aufenthalten in Paris und Berlin und Reisen in die Dritten Welt. In seinen Ölgemälden, Zeichnungen und Collagen, in seinen Experimental- und Dokumentarfilmen, in seinen surrealistischen Prosatexten und autobiographischen Erzählungen, in seinen politischen und dokumentarischen Dramen mit dem Welterfolg des `Marat/Sade´ (1964), in seinen öffentlichen Bekenntnissen zur politischen Verantwortung des Schriftstellers und schließlich in seinem summum opus, dem dreibändigen Roman "Die Ästhetik des Widerstands", hat Weiss versucht, die genuinen Möglichkeiten der Kunst mit den Erkenntnissen der Psychoanalyse und der moralischen Verpflichtung von Auschwitz und Holocaust zu verbinden und öffentlich und streitbar Stellung zu beziehen zu den großen Epochen-Widersprüchen des 20. Jahrhunderts, dem Gegensatz zwischen Kapitalismus und Sozialismus, Faschismus und Stalinismus, Kolonialismus und Dritter Welt, Ost und West, Bundesrepublik und DDR. dem Auseinanderfallen von Widerstand und Exil, Unterdrückung und Schuld, Moral und Macht, politischer und ästhetischer Avantgarde.”  --Peter-Weiss-Jahrbuch

Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade

peterweiss_maratsadePeter Weiss: Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats ...
Suhrkamp, Frankfurt am Main
145 Seiten.

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

 

 

 

ARNO SCHMIDT (1914-1979)

Die Umsiedler

“Rattatá Rattatá Rattatá. / Eine Zeit lang hatten alle Mädchen schwarze Kreise statt der Augen gehabt, mondäne Eulengesichter mit feuerrotem Querschlitz darin: Rattatá . / Weiden im Kylltal. Ein schwarzer Hund schwang drüben die wollenen Arme und drohte unermüdlich einem Rind. Gedanken von allen Seiten: mit Flammen als Gesichtern, in schwarzen Mänteln, unter denen lange weiße Beine gehen; Gedanken wie leere sonnige Liegestühle: Rattatá . / Rauchumloht Gesicht und Haar: diesmal strömte er aus einer kecken Blondnase, 2 gedrehte Fontänen, halbmeterlang [...]” aus: Arno Schmidt: Die Umsiedler.
 

Seelandschaft mit Pocahontas

arnoschmidt_umsiedlerpocahontasArno Schmidt: Seelandschaft mit Pocahontas; Die Umsiedler
Fischer Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1996
125 Seiten.

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

 

 

MAX FRISCH (1911-1991)

Tagebuch

maxfrisch1946_1971Max Frisch: Tagebuch 1946-1949/1966-1971
Suhrkamp, Frankfurt am Main 1991
560 Seiten.

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

 

 

Homo faber

maxfrischhomofaberMax Frisch: Homo faber
Suhrkamp, Frankfurt am Main 2001
202 Seiten.

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

“Der Bürger verläßt das Gefängnis seiner Wohlanständigkeit, versinkt im Anonymen und kehrt anders zurück, als er aufbrach. Dort, wo das Ich sich in der Namenlosigkeit verliert und seine Vergangenheit preisgibt, entfernt sich das Individuum von allem Vertrauten.” --Walter Jens
 

Biedermann und die Brandstifter

maxfrischbiedermannMax Frisch: Herr Biedermann und die Bandstifter/Rip van Winkle
Suhrkamp, Frankfurt am Main 1999

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

“Das Hörspiel Herr Biedermann und die Brandstifter inszeniert, wie das Theaterstück Biedermann und die Brandstifter, die Geschichte eines Kleinbürgers, der die Brandstifter in sein Haus läßt, um von ihnen - verzweifelte Hoffnung opportunistischer Bonhomie - verschont zu werden. In der verwickelten Konspiration von Spießern und Gangstern wird eine Geisteshaltung entlarvt, die zur Urgeschichte des Totalitären gehört. Das 1952 geschriebene Hörspiel um Herrn Biedermann ist weit weniger bekannt als das 1957 entstandene Theaterstück (fast) gleichen Titels. Es ist indes nicht nur als Vorstufe des Schauspiels anzusehen, sondern mehr noch als eine selbständige Variante in einem Genre mit eigenen Erfordernissen. Rip van Winkle gehört ebenfalls zu den relativ wenig bekannten Hörspielen Max Frischs. Es entstand 1953, also nur wenig später als das Biedermann-Hörspiel. Wie dieses war auch Rip van Winkle eine Auftragsarbeit.”  Dies ist eine Amazon.de-Kurzbeschreibung (c) 2001 by Amazon.de

 

Montauk

maxfrisch_montaukMax Frisch: Montauk
Suhrkamp, Frankfurt am Main 2001
206 Seiten.

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

Montauk ist ein indianischer Name für die nördliche Spitze von Long Island, hundertzehn Meilen von Manhattan entfernt; dort findet das Wochenende statt, dessen Ereignisse hier erzählt werden. »In Montauk heißt es: `Ich möchte dieses Wochenende beschreiben können, ohne etwas zu erfinden, diese dünne Gegenwart.. .autobiographischOhne Personnagen zu erfinden, ohne Ereignisse zu erfinden, die exemplarischer sind als seine Wirklichkeit; ohne auszuweichen in Erfindungen.´ Der große Fabulierer, der Meister der Parabel, bekennt: `Er möchte bloß erzählen. . .: sein Leben.´ Nie hat er knapper und karger und zugleich präziser und prägnanter, nie anschaulicher und anregender geschrieben. Montauk ist eine poetische Bilanz: ein Buch der Liebe, geschrieben von einem Dichter der Angst.« Marcel Reich-Ranicki

WOLFGANG KOEPPEN (1906-1996)

Tauben im Gras

koeppenimgrasWolfgang Koeppen: Tauben im Gras
Suhrkamp, Frankfurt am Main 2000
210 Seiten.

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

“Tauben im Gras, 1951 erstmals erschienen, ist der erste Roman jener `Trilogie des Scheiterns´, mit der Wolfgang Koeppen eine erste kritische Bestandsaufnahme der sich formierenden Bundesrepublik Deutschland gab. Mit Vehemenz und unerbittlicher Schärfe analysiert Koeppen die Rückstände jener Ideologien und Verhaltensweisen, die zu Faschismus und Krieg geführt haben und die schließlich in den fünfziger Jahren die Restauration der überkommenen Verhältnisse protegierten. Dabei ist das literarische Verfahren von `Tauben im Gras´ ein kaleidoskopartiges: Der ganze Roman schildert Gestalten und Vorgänge eines einzigen Tages im München des Jahres 1949. Mit einer Fülle genauer atmospärischer Details zeichnet Koeppen den Nachkriegsalltag dieser Stadt, die sein Protagonist, der verhinderte Schriftsteller Philipp, wie ein Schlachtfeld erlebt, wie ein undurchdringliches `Pandämonium´. Wolfgang Koeppen wurde 1906 in Greifswald geboren. Als junger Mann siedelte er nach Berlin um, wo er als Redakteur einer Literaturzeitschrift tätig war. Nach einem Aufenthalt in den Niederlanden `stellte er sich während des Nationalsozialismus beim Film unter´. Er zog 1941 nach München, wo er bis zu seinem Tod im Jahre 1996 lebte.” Dies ist eine Amazon.de-Kurzbeschreibung (c) 2001 by Amazon.de

 

 

 

GEDICHTWERKE

ROBERT GERNHARDT (* 1937) - WOLF BIERMANN (* 1936) - SARAH KIRSCH (* 1935) -HANS MAGNUS ENZENSBERGER (* 1929) - PETER RÜHMKORF (* 1929) - INGEBORG BACHMANN (1926-1973) - ERNST JANDL (1925-2000) - PAUL CELAN (1920-1970) - GÜNTER EICH (1907-1972) - PETER HUCHEL (1903-1981) - ERICH KÄSTNER (1899-1974)

ANTHOLOGIEN:

DEUTSCHE GEDICHTE. EINE ANTHOLOGIE
Hrsg. von Dietrich Bode

reclamanthologieDietrich Bode (Hrsg.): Deutsche Gedichte. Eine Anthologie
Reclam, Ditzingen 1994
373 Seiten.

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

 

 

 

TAUSEND DEUTSCHE GEDICHTE UND IHRE INTERPRETATIONEN:
FRANKFURTER ANTHOLOGIE (10 Bde.)
Hrsg. von Marcel Reich-Ranicki

Marcel Reich-Ranicki (Hrsg.): Tausend deutsche Gedichte und ihre Interpretationen/ Frankfurter Anthologie
Insel-Verlag, Frankfurt am Main 1994
10 Bände.

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

HUNDERT GEDICHTE DES JAHRHUNDERTS
Hrsg. von Marcel Reich-Ranicki

leerstelleMarcel Reich-Ranicki (Hrsg.): Hundert Gedichte des Jahrhunderts
Insel-Verlag, Frankfurt am Main 2000
480 Seiten.

Preis und Verfügbarkeit bei amazon.de prüfen - hier klicken!

 

 

IMPRESSUM

powered_by_www_gelfert_net